Der Coronagruß

Corona hat das menschliche Miteinander in vielerlei Hinsicht stark verändert. Durch den allgemein zu tragenden Mund-Nasen-Schutz verliert der aussagekräftige Gesichtsausdruck an Bedeutung in der zwischenmenschlichen Kommunikation. Was wir unser ganzes Leben über Mimik und Gestik gelernt haben, ist plötzlich nichts mehr Wert, weil wir nicht mehr sehen können, wie sich zum Beispiel die Mundwinkel bewegen.

Auf der anderen Seite bringt uns dieses Phänomen dazu, mehr auf die Augen unseres Gegenübers zu achten. Blickkontakt und die Interpretation dessen gewinnen in dieser Situation daher stark an Bedeutung, was durchaus eine positive Entwicklung ist.

Das gilt auch für die Begrüßung. Umarmungen, Küsse oder auch nur Händeschütteln haben wir uns während der Corona Krise selbstverständlich abgewöhnt. Dabei hat das Virus so grundlegend unseren Sinn für Hygiene und Ansteckungsgefahren verändert, dass es kaum vorstellbar ist, diese Umgewöhnung jemals wieder abzuschaffen.

Stattdessen entwickelt sich gerade eine neue und nachhaltige Grußkultur, die auch dann noch aktuell sein wird, wenn Corona längst kein Thema mehr ist.

Der Coronagruß ist hierfür der ideale Weg

Er beginnt mit einem Blickkontakt, der aufgrund des durch die Maske verdeckten Gesichtes so wichtig ist. Die Hand, die allein schon durch Gewohnheit zum Händeschütteln nach vorne geht, wird nun zum Gesicht geführt und bleibt an der Wange stehen. Ein leichtes Nicken oder eine respektvolle Verbeugung machen den Gruß komplett.

Der Coronagruß ermöglicht so ein Maximum an Gestik und Blickkontakt, ohne die geltenden Hygienevorschriften inklusive Sicherheitsabstand und Maskenpflicht zu unterwandern.

Nicht zu verwechseln ist diese Art des Begrüßens mit dem Militärgruß, welcher durch Demut und Zwang geprägt ist. Stattdessen soll der Coronagruß eine Geste des Respekts auf Augenhöhe sein, die unabhängig von gewachsenen kulturellen Gepflogenheiten keine anderweitigen Interpretationsspielräume bietet.

Als Komponist hat Klaus Wüsthoff dieser Form der Begrüßung ein eigenes Lied gewidmet. Dieses Sommerlied erklärt die Besonderheit und auch die Funktionsweise des Coronagrußes und bringt durch seine eingängige Melodie gleichzeitig mal wieder ein wenig Leichtigkeit in den Corona Alltag.

Der politisch neutral gemeinte Text inklusive Noten zum Nachspielen und Singen kann hier heruntergeladen werden: CoronaGrussLied.pdf

Auf dass unser Miteinander nicht nur gesund, sondern endlich auch wieder ein Stück menschlicher wird!

Coronagruß Lied