Klaus Wüsthoff

Der Komponist der Umweltmusik

Der Umweltkomponist2021-07-01T23:50:07+02:00

Klimaglocken
Umweltmusik spielte bis 2017 kaum eine Rolle. Klaus Wüsthoff hat sich aber in seinen letzten Lebensjahren ausschließlich dieser Aufgabe gewidmet, zuerst mit seinen Klimaglocken und den Worten:„Klimaglocken läuten für uns Alle. Jeder kann helfen!“, gesprochen von Martina Gedeck. Die Klimaglocken läuten seit 2017 weltweit .

Klimaglocken-Kantate
Die Klimalocken Kantate für Grundschulen läuft als Wettbewerb ab der 4. Klasse. Sie ist in der Uraufführung der Mühlenau Grundschule Berlin unter Heidi Wiegand zu sehen.Die Glockenmelodie stammt aus Wüsthoffs Sinfonischer Dichtung mit Erzähler/in nach Theodor Storms Kunstmärchen (1863) „Die Regentrude“. Es hat sich als erstes Klimamärchen herausgestellt. Uraufführung 2018 mit dem Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt / Oder unter Leitung von Ulrich Kern statt, erzählt von Martina Gedeck (CD).
Klaus Wüsthoff mit Luisa NeubauerNach einem Besuch von Luisa Neubauer zu Wüsthoffs 97. Geburtstag und angeregt durch sie komponierte er das „Gretakonzert“: Hauptaussagen Greta Thunbergs und ihrer Familie, ein Videofilm als Fernsehkonzert in Präsentation zur Pandemie, mit repräsentativen Orchesteraufnahmen aus der Nachkriegszeit und aktuellem Jazz Continuo, bebildert und produziert von Max Doehlemann, mit dem Märchen von der Regentrude, Die Musik zur vom Feuermannen befreiten wieder aufgeweckten Regentrude bis zur Hochzeit des Liebespaars, verbindet sich mit Aussagen des Komponisten und Worten von Max Doehlemann, dem Autor der Wüsthoff-Biografie Der Komponist Klaus Wüsthoff oder die überhörte Mitte.
Gretas Hauptaussagen werden Musik dramatisch verstärkt durch das im bisher einzigen Kompositionswettbewerb der Berliner Philarmoniker 1982, bei dem Klaus Wüsthoff im Saal und bei den Hörern des SFB (Sender freies Berlin) mit Abstand Publikumssieger wurde. Sein Paukenkonzert „Metrum“ wurde sein „Musikalischer Ritterschlag“.
Greta Thunberg
Die Entwicklung der Greta Thunberg bis zum Weltruhm, anlässlich ihres 18. Geburtstages am 3. Januar 2021 in Form eines Symphonie-Konzerts mit Haupt-Orchesterwerken von Klaus Wüsthoff, in Zusammenhang gebracht mit dem ersten Klimamärchen Theodor Storms „Regentrude“, einer Symphonischen Dichtung mit Erzähler zum Mitlesen als Fernsehkonzert. Hier ist der 5 minutige Trailer des Gretakonzerts. Spieldauer des Gesamtwerks ca. 40 Minuten.
Europalied
Das Europalied könnte die 27 teils sehr kriegerischen Nationalhymnen ablösen, da eine Melodie von allen national textiert und gesungen werden kann, in der die Umwelt und die gemeinsame Heimat erstmals angesprochen werden:“Doch die Naturgewalten stellen sich ein. Uns drohen Fluten, Stürme, Brän-de. Was wird mit uns und unsern Nachbarn sein? Wir reichen helfend uns die Hände!““Wir woll’n Europa dann als uns’re Heimat sehn!!“
Coronagruss
Der Coronagruß soll die Faust- und Ellbogenstupserei, das Fussstoßen und andere Stoßbewegungen ablösen zugunsten eines sich freundlich ansehenden, Abstand haltenden und zum anderen hin sich leicht verbeugenden Gruß – auch nach der Pandemie.

Musik und Klimawandel
Grußwort von Professor Hans-Joachim Schellnhuber

  Seit wir, Klaus Wüsthoff und ich, durch seine Lektüre meines Buches „Selbstverbrennung“ zusammenkamen, bin ich nicht aus dem Staunen herausgekommen: Dieser Mann ist nicht nur ein musikalisches Genie, sondern auch ein Pionier des Umweltschutzes und der Nachhaltigkeit, dessen Einsicht und Leidenschaft viele der jüngeren Generation beschämen dürfte. Schon 1988 hat sich Kaus Wüsthoff an die Spitze der Elektromobilität ...Weiterlesen

Interview mit Klaus Wüsthoff von Arnt Cobbers

Juli 2019 Ausgabe von „Fono Forum“ „Meister aller Klassen“ Es gibt Menschen, vor deren Lebenswerk man nur staunend den Hut ziehen kann. Dazu gehört der Berliner Komponist Klaus Wüsthoff, der am 1. Juli 97 Jahre alt wird.“ So nennt der Journalist Arnt Cobbers sein Gegenüber Klaus Wüsthoff, den er anlässlich seines 97. Geburtstages besucht hat. Er schreibt, dass ...Weiterlesen

Nach oben